#055 – SCARF – Bedürfnisorientierte Führung Teil II

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Captivate zu laden.

Inhalt laden

Hallo Ihr Lieben,

wie schön, dass ihr wieder an Bord seid zu Teil II des SCARF Modells.

Ich hab Euch heute, wie in Folge 54 versprochen, ein paar Beispiele und Ideen mitgebracht, wie ihr mit dem Modell arbeiten könnt – für euch selbst aber auch gemeinsam mit eurem Team.

Vorab, eine kleine Wiederholung zum „wieder-reinkommen“

David Rock sagt, dass jeder von eines der fünf Grundbedürfnisse besonders stark ausgeprägt hat. Wird dieses Bedürfnis positiv bedient, empfinden wir Menschen dies als Wertschätzung, Belohnung. Das heißt, wir sind offener und zugänglicher, können mit schwierigen oder neuen Situationen besser umgehen.

Werden diese Grundbedürfnisse hingegen abgewertet, empfinden wir das als Gefahr oder Bedrohung. Dann sind wir weniger zugänglich, vertrauen seltener und tuen uns mit Veränderungen ungleich schwerer.

Vielleicht stellst du dann fest, dass du besonders sensibel auf Autonomie oder Fairness reagierst. Wenn du das einmal für dich rausgefunden hast, hilft es dir bei deiner Kommunikation, dein Verhalten besser steuern zu können.

Du habt Lust, dass mit eurem Team auszuprobieren? Dann steh ich euch gerne als Moderatorin stärkend zur Seite.

Scroll to Top